ENVIRONMENTAL HISTORY CLUSTER AUSTRIA

Call for Paper: DissertantInnen-Tagung 2020 in Innsbruck

Nach Linz und Wien wird die kommende DissertantInnen-Tagung in Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte am 27. und 28. Februar 2020 in Innsbruck stattfinden. Der Call  richtet sich an Doktorierende aus den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte sowie anderen Disziplinen mit wirtschafts-, sozial- oder umwelthistorisch relevanten Themen, die ihre Dissertationen entweder an einer österreichischen Universität verfassen oder eine Zweitbetreuung an einer österreichischen Universität haben. Deadline ist der 1. Oktober 2019.

Wir gratulieren Verena Winiwarter!

Unser Vorstandsmitglied Verena Winiwarter (Universität für Bodenkunde, Wien), Altpräsidentin der ESEH und Präsidentin von ICEHO, wurde von der Universität Aalborg (Dänemark) als eine der weltweit führenden Persönlichkeiten, die kreativ und beharrlich an der Umweltgeschichte gearbeitet haben, mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Wir gratulieren!

Ausschreibung Turku Book Prize

 

The European Society for Environmental History (ESEH) and the Rachel Carson Center for Environment and Society (RCC), are pleased to announce the call for entries for the 2019 Turku Book Prize in European Environmental History that they jointly sponsor every two years. With the purpose of identifying and encouraging excellent, innovative, and well-written scholarship in the field of European environmental history, the prize is worth €3,000 and will be awarded at the 10th Biennial ESEH Conference to be held in Tallinn, Estonia, in August 2019. This prize rewards authors and books that are European and therefore does not compete with other environmental history prizes that recognize work relating to other parts of the world.

 

Criteria: Entries must be

*   single-authored monographs

*   original work recognizable as European environmental history

*   published in 2017 or 2018;

*   received by 31 January 2019.

 

Applicants must submit three copies of the book by mail to the Rachel Carson Center at the address below, as well as a digital copy (preferably a PDF file) to turku2019@rcc.lmu.de. If the book is published in a language other than English, please include a one-page English summary.

 

Rachel Carson Center for Environment and Society Turku Book Prize Leopoldstrasse 11a

80802 München

Germany

 

A downloadable version of this announcement is available here: https://eseh.us11.list-manage.com/track/click?u=4889f0476c5add6417b9b6ea4&id=12bc5c7616&e=c0fe939490

 

Ausschreibung Tallinn Dissertation Prize

The European Society for Environmental History (ESEH) welcomes submissions for the 2019 Tallinn Dissertation Prize in European Environmental History. The Tallinn Dissertation Prize was established by the ESEH Board in 2018 to reward innovative doctoral dissertations based on original research in European environmental history. The Prize was named after Tallinn, the city where it will be awarded for the first time at the 10th ESEH Biennial Conference in 2019. The Dissertation Prize aims at supporting early career scholars based in Europe or based outside Europe but working on a European topic. Through the Prize, ESEH wants to encourage young scholars to get more involved in the community of environmental historians in Europe. We intend the prize to enhance the visibility of PhD students and post-docs in environmental history and the environmental humanities, and strengthen inter-generational ties within the ESEH. Doctoral dissertations defended in 2015, 2016, 2017 or 2018 are eligible for the Prize. To be eligible, the dissertation must originate at an institution in a country covered by ESEH Regional Representatives (see http://eseh.org/about-eseh/regions/) or must deal with a European topic. ESEH especially encourages submissions with an interdisciplinary focus as well as transnational and comparative perspectives, including, but not limited to, Europe’s impact on the global environment. Submissions in any language are welcome.

 

The winner will receive a monetary award of EUR 500 as well as a travel grant (if needed) to attend the 10th ESEH Conference on August 21–25, 2019 in Tallinn, Estonia. If you need financial travel assistance to come to Tallinn, please inform us in your submission.

 

The deadline for submissions is January 31, 2019. Applicants are asked to submit their dissertations, including a short CV, as preferably a single PDF file by email to corona@issm.cnr.it. If the language of the dissertation is not English, please also submit an extended (ca. 20,000 characters) summary in English. The winner of the Prize will be notified by April 30, 2019.

Montafoner Wissenschaftspreis geht an Robert Groß

Robert Groß erhält den „Montafoner Wissenschaftspreis“ für seine Dissertation „Über die Beschleunigung der Berge. Eine Umweltgeschichte des Wintertourismus in Vorarlberg/Österreich 1920-2010“. Der „Montafoner Wissenschaftspreis“ wird alle zwei Jahre ausgeschrieben, ist mit 3000 Euro dotiert und wird vom Stand Montafon, dem Heimatschutzverein Montafon sowie von der Sparkasse der Stadt Bludenz gestiftet. Mit dieser Auszeichnung werden Forschungen, die sich mit dem Montafon auseinandersetzen, gefördert.

Call for Papers „Social Resilience to Climate Changes“

Bis 30. November 2018 läuft noch der Call for Papers für die Session „Social resilience to climate changes with perspectives on the past 5000 years“ für den International Open Workshop „Socio-Environmental Dynamics over the last 15,000 Years: The Creation of Landscapes VI“ (Kiel, 11.-16.3.2019). Nähere Informationen finden sich HIER.

ICEHO Bulletin 18

Bulletin 18 des „International Consortium of Environmental History Organizations“ ist erschienen, mit den neuesten Call for Papers und Informationen zum 3rd World Congress of Environmental History im Juli 2019 in Florianopolis, Brasilien. Es laufen auch einige Ausschreibungen für Presentation Awards und Travel Grants – näheres HIER.

Call for Papers: DissertantInnen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

 

Die Institute für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien laden zur Bewerbung für die DissertantInnen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte ein, die vom 1. bis 2. März 2019 in Wien stattfindet. Die Zielgruppe sind DissertantInnen aus den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte sowie anderen Disziplinen mit wirtschafts-, sozial- oder umwelthistorisch relevanten Themen, die ihre Dissertationen entweder an einer österreichischen Universität verfassen, oder aus Österreich stammende DissertantInnen, die an einer auswärtigen Universität bzw. Forschungsstelle daran arbeiten. Deadline ist der 25.11.2018. Nähere Informationen finden sich hier.

EHCA Prize for Interdisciplinary Research in Environmental History

 

EHCA schreibt für das Jahr 2019 erstmal einen Preis für interdisziplinäre Arbeiten im Bereich Umweltgeschichte aus! Der Preis in Höhe von 200 € wird im Juli 2019 im Rahmen des 3rd World Congress of Environmental History in Florianópolis (Brasilien) verliehen. Einreichungen von akzeptierten KonferenzteilnehmerInnen werden bis 30. Juni 2019 angenommen. Nähere Informationen finden sich hier.

Stellenausschreibung BOKU Wien

 

Die Universität für Bodenkultur (BUKU) Wien sucht eine/n Koordinator/in für den dortigen „Austrian Bioeconomy Center“. Die Bewerbungsfrist endet am 6. November 2018. Nähere Informationen zum Stellenprofil unter https://www.boku.ac.at/fileadmin/data/H01000/mitteilungsblatt/MB_2018_19/MB01/KZ150.pdf.

ICEHO Bulletin 17 Extra – National Museum of Brazil / WCEH

Am 2. September 2018 zerstörte ein verheerendes Feuer das Nationalmuseum Basiliens – ein unersetzlicher Verlust für alle ForscherInnen und NaturliebhaberInnen. ICEHO bittet alle UmwelthistorikerInnen, die das Nationalmuseum für ihre Forschungen benutzt haben, um Unterstützung: Sollten Sie Fotos, Scans oder Kopien von Archivalien, Objekten oder verwandten Dokumenten besitzen, bitte senden Sie Kopien an www.museunacional.ufrj.br/memoria.

Achtung: Ansichts dieses tragischen Ereignisses wurde die Deadline für den 3rd World Congress of Environmental History verlängert. Einsendeschluss ist nun der 1. Oktober 2018. Nähere Informationen zum Call for Papers unter ICEHO Bulletin 17 EXTRA.

 

 

Call for Proposals: RCC-Workshop on Turning a Doctoral Dissertation into a Book

Das Rachel Carson Center for Environment and Society (München) veranstaltet im Rahmen der Tagung „(Um)weltschmerz: An Exercise in Humility and Melancholia“ (17.-20.10.2018) einen eintägigen Workshop „Turning a Doctoral Dissertation into a Book“. Die Veranstaltung richtet sich an fortgeschrittene Doktoranden und Post-Docs der Environmental Humanities. Bewerbungen sind noch bis 8. Juli 2018 möglich. Nähere Informationen finden sich unter: umweltschmerz_cfp_bookworkshop.

ICEHO Bulletin 15

Was gibt es international Neues in der Umweltgeschichte? Das jüngste Nachrichtenblatt des „International Consortium of Environmental History Organizations“ vom Mai 2018 gibt viele Informationen zu den neuesten Call for Papers (darunter dem 3rd World Congress of Environmetal History 2019 in Florianópolis, Brasilien), Publikationen, Konferenzen und Projekte – darunter das neue Projekt „Hidden Emissions of Forest Transitions“ von Simone Gingrich (Zentrum für Umweltgeschichte, Wien), das über einen Starting Grant des European Research Councils unterstützt wird. Gratulation!

 

Mehr unter: https://aseh.net/resources/iceho-bulletin-may-2018

 

Dissertant/innen-Tagung: Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Das Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Johannes Kepler Universität Linz organisierte in Kooperation mit den Austrian Economic and Social Historians (AESH) und dem Environmental History Cluster Austria (EHCA) eine Tagung für Dissertantinnen und Dissertanten, die an Themen im Bereich der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte arbeiten. Der Veranstaltung, die am 1. und 2. März 2018 in Linz stattfand, zeigte nicht nur die große thematische und methodische Vielfalt der österreichischen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte, sondern auch einen breiten „common ground“ der Methoden, Theorien und Interessen.  Gemeinsame Herausforderungen wurden in mehreren Bereichen gesehen: die Präzisierung theoretischer Bezüge und methodischer Vorgangsweisen, die stärkere Bezugnahme auf internationale Forschungsstränge und Fachdiskussionen, sowie das Hinterfragen von wissenschaftlich und gesellschaftlich mächtigen Meistererzählungen. Aufgrund des großen Erfolgs soll das Format nun im Jahresrhythmus an den verschiedenen österreichischen Universitätsstandorten der Fächer Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte stattfinden. Für 2019 ist eine Nachfolgetagung in Wien vorgesehen.

 

Ein ausführlicher Tagungsbericht unseres Mitglieds Georg Stöger (Universität Salzburg) findet sich auf H-Soz-Kult: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7642.